Wir BILDEN die Zukunft

Bestenehrung der IHK Halle-Dessau

IHK Bestenehrung
Industrie und Handelskammer ehrt die besten Auszubildenden - KBBW Hettstedt ist dabei!

In feierlichem Rahmen wurden am 10.11.22 in Halle die besten Auszubildenden der IHK Halle-Dessau geehrt.
Mehr als 3.300 Auszubildende haben im Jahr 2022 bei der Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau (IHK) ihre Abschlussprüfung abgelegt. 104 von ihnen erreichten die Note eins, 31 davon mit Auszeichnung:  Die IHK ehrte die Besten mit einer Festveranstaltung im Steintor-Varieté in Halle (Saale). Neben IHK-Vizepräsident Dr. Christof Günther gratuliert Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff den Jahrgangsbesten persönlich, zusammen mit weiteren Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verwaltung.

Insgesamt wurden 31 Ausbildungsabsolventen aus 31 Unternehmen und 26 Berufsfeldern ausgezeichnet. Sie haben die besten Abschlussergebnisse von insgesamt knapp 3.316 Prüflingen im IHK-Bezirk erzielt und dabei mindestens 91,5 von 100 möglichen Punkten erreicht.

Isabell Schmitt - Fachpraktikerin für Zerspanungsmechanik, Einsatzgebiet Drehmaschinensysteme – aus dem KBBW Hettstedt war eine der  Absolventen 2022, welche geehrt wurden.

Für das KBBW Hettstedt eine ganz besonderer Grund zur Freude. Ein Beweis dafür, dass die Einrichtung auf dem richtigen Weg ist und die Jugendlichen mit klarer Zielsetzung es auch schaffen. Geschäftsführer, Dr. Markus Feußner und Andreas Rosenkranz, Leiter der beruflichen Bildung, freuen sich über das Ergebnis und gratulieren Isabell Schmitt zum erfolgreichen Abschluss!

Für besondere Verdienste in der Berufsausbildung, erhielt das KBBW Hettstedt als  Bildungswerk  eine Ehrenurkunde von der IHK.
Mit dieser Auszeichnung wird das besondere Engagement des Unternehmens gewürdigt.
„Solche Leistungen sind nur durch die erfolgreiche Zusammenarbeit von Ausbildern, berufsbildenden Schulen und Auszubildenden möglich“ betonte die IHK-Vizepräsident Dr. Christof Günther.

Die IHK möchte mit der Auszeichnung ein Zeichen der Wertschätzung setzen und anerkennen, dass die Jungfacharbeiter*innen trotz der schwierigen Zeiten zielstrebig an ihrem Ziel festhielten und Leistung zeigen.